Reviews

GUILLAUME TELL (2017)

«Der neue Merker»

Mit großer Spielfreude und ebensolcher Bühnenpräsenz gestaltete Evgeniya Sotnikova – wie bereits in der Premierenserie – die Rolle des Jemmy. Sie beeindruckte zum einen mit ihrer insbesondere auch in der Körpersprache absolut glaubwürdigen Darstellung eines aufmüpfigen, frechen, von den Worten und dem Verhalten seines Vaters angestachelten, pubertierenden Jungen. Zum anderen begeisterte die zierlich gebaute Sopranistin mit ihrer voluminösen, leuchtenden Stimme.

Martina Bogner  / 17.05.2017


Le Nozze di Figaro — Malmö Opera  / Season 2016-2017

Skånska Dagbladet — Lars-Erik Larsson / 14.11.2016
Evgeniya Sotnikova gör ett rent underbart porträtt av Grevinnan, fyllt med känslor och en uttrycksfull sopran med intressant timbre. (Evgeniya Sotnikova makes a clean wonderful portrait of the Countess, filled with emotion and expressive soprano with interesting timbre.)

Operalogg — Mogens H Andersson / December 2016
Bäst på plan bland damerna var utan tvekan grevinnan som sjöngs av den ryska sopranen Evgeniya Sotnikova. Hon sjöng sina två stora arior, Porgi amor i andra akten och Dove sono i tredje akten med all önskvärd bravur och inlevelse!

Sydsvenskan — Carlhåkan Larsén / 13.11.2016
En som tar chansen är Jevgenija Sotnikova som Grevinnan Almaviva. Rollen är sångligt tacksam. Mozart har skänkt den besvikna och bedragna kvinnan sin skönaste melodik, och den flödar nu med fullödig nyansering

MånssonsKultur.se – Johnny Månsson / 15.11.2016
Evgeniya Sotnikova som Grevinnan Almaviva hade kvällens vackraste aria. Hennes sopran ljöd genom teaterns väggar tills applåderna smattrade fram.


De Materie — New York City (Wade Thompson Drill Hall)

«The New York Times«

«Part 2, the slow movement of this operatic symphony, features a soprano (Evgeniya Sotnikova) singing with warmth and tenderness as Hadewijch, a 13th-century Dutch mystic nun and poet. In ravishing music, thick with shimmering orchestral harmonies, calmly oscillating figures and long, expansive vocal phrases, she sings of an ecstatic vision of Christ. In the intensity of her craving to “know and taste him,” Hadewijch imagines a connection more profound than normal human attachments. The synthesis she seeks is almost akin to atomic particle bonding

Anthony Tommasini / 23.03.2016


«New York Classical Review«

«Part II was beguiling, beautiful, and wholly successful. Soprano Evgeniya Sotnikova, as the poetess Hadewych, sang luminously, ICE’s accompaniment was graceful, and the staging was simple and effective. Set like a ghostly presence in the huge space, Sotnikova’s long phrases brought out the depth of spirit in the music and the words

George Grella / 23.03. 2016


Timeout.com

«… The singers, particularly Evgeniya Sotnikova as Hadewijch, invest the material with terrific passion.«

Helen Shaw / 25.03. 2016


Leila — Staadttheater Klagenfurt

«Opernnetz»

“Die Heißbegehrte der beiden heißt Leíla und wird von der jungen Russin Evgeniya Sotnikova mit sauberen Koloraturen und seelenvollen Empfindungen gesungen”.

Helmut Christian Mayer / 13.04.2013


«Der neue Merker»

“Der heiß umgarnte weibliche Part in dieser Dreiecksgeschichte  ist Evgeniya Sotnikova als Priesterin Leíla. Bei ihr kann man sich an einem sehr flexiblen und fein phrasierenden Sopran erfreuen. Zudem weiß sie mit großer Empfindsamkeit zu berühren. Die junge Russin hat hier am Haus kürzlich schon als Ilia in Mozarts „Idomeneo“ für Furore gesorgt.”

Helmut Christian Mayer / 13.04.2013


«Der neue Merker»

Sopranistin Evgeniya Sotnikova das Publikum mit ihrer klaren, koloratursicheren Stimme. Wunderschön klang ihre mit Bravour gesungene Arie „Comme autrefois dans la nuit sombre“. Darüber hinaus versuchte sie ihre Gefühle auch mimisch auszudrücken – mit einem bezaubernden Lächeln im ersten Akt und am Schluss, als sie gerettet ist.

Udo Pacolt, Wien — München / 20. 4. 2013


Ilia — Stadtteater Klagenfurt

«Die Presse»

“Evgeniya Sotnikova eine lyrische und dennoch doch leidensfähige Ilia – vermag den ganzen Abend durch seine sinnliche Präsenz zu prägen.”

Harald Haslmayr / 09.02.2013


De Materie-Hadewijch-Ruhrtriennale Festival 2014

«Die Welt»

“Ihr Sopran klingt hell und leuchtend, Andriessen mag diese Stimmlage.”

Stefan Keim / 18.08.2014


«Сolta»

“В опере исполняется 7-е видение Хадевейх (эту партию блестяще поёт Евгения Сотникова), речь в нем о любви к Богу, конечно, носящей несколько чувственный характер.”

Константин Львов / 26.08.2014


Rp-Online.de / 18.08.2014

“…während eine Brabanter Begine namens Hadewijch (mit wonnig knabenhaftem Sopran: Evgeniya Sotnikova) von einer Vereinigung mit dem Heiland träumt”


«Deutsche Welle»

“Во втором табло оперы под нежные звуки кларнетов средневековая брабантская монахиня Хадевийг (вдохновенное соло Евгении Сотниковой) рассказывает о своем соединении с Любимым, с небесным женихом.”

Анастасия Буцко / 25.08.2014


GUILLAUME TELL

Jemmy — Bavarian State Opera

«Abendzeitung»

“Evgeniya Sotnikova singt und spielt Tells Sohn Jemmy als szenisch-musikalisches Gesamtkunstwerk eines pubertierenden Kindes. Es ist kaum zu glauben, dass da eine Frau in den Hosen steckt.”

Robert Braunmüller / 29.06.2014


Infranken.de

“Beispielhaft lässt sich das über die Jemmy-Figur erklären, Tells Sohn und eine Hosenrolle, die man überzeugender kaum erleben kann. Die Sopranistin Evgeniya Sotnikova ist nicht nur klein, zierlich und sängerisch erstklassig, sondern ihre exakt einstudierte und konsequent durchgehaltene Körpersprache ist tatsächlich so kindlich-jungenhaft, dass man über weite Strecken vergisst, dass dahinter eine 30-jährige Frau steckt.”

Monika Beer  / 29.06.2014


Klassikinfo.de

“…Jemmy, der Sohn Tells (zierlich, aber mit intensiv leuchtendem Sopran: Evgeniya Sotnikova)”

Klaus Kalchschmid / 29.06.2014


Opernnetz.de

“Bald vielleicht auch die reizende Evgeniya Sotnikova, dem Opernstudio entwachsen, die als klarer Jemmy zurückkehrt. Szenisch zum enfant terrible überzeichnet und ebenfalls in der Darstellung an zu langer Leine, bietet sie trotz ihrer zierlichen Gestalt stimmlich eindrückliche Momente.”

Andreas M. Bräu  / 29.06.2014


FT.com

“The diminutive Evgeniya Sotnikova is utterly plausible as Jemmy, looking and acting the passionate, precocious boy but sounding very much the young adult.”

Shirley Apthorp / 08.07.2014


Medicine-Opera.com

“Russian soprano Evgeniya Sotnikova is so petite that she really looked like the young boy she was portraying. Her light voice was ideal for the part.”

Neil Kurtzman / 29.06.2014


«Online Musik Magazin»

“Evgeniya Sotnikova stattet den Jemmy nicht nur mit einem strahlenden jugendlichen Sopran aus, sondern passt auch aufgrund ihrer zierlichen Körperstatur wunderbar in diese Rolle, da sie ihrem Vater gerade mal bis zur Schulter reicht.»

Thomas Molke / 13.07.2014


«NMZ online»

“Dass die rollengerecht „kleine“ Evgenia Sotnikova als Tell-Sohn Jemmy fast das überzeugendste Porträt lieferte und groß gefeiert wurde, sagt viel über das Bühnenteam der Festspielpremiere aus: Durchgefallen!”

Wolf-Dieter Peter / 29.06.2014


TZ.de

“Liebling des Publikums ist die zarte Evgeniya Sotnikova als Tells Sohn Jemmy”

Beate Kayser / 30.06.2014


«Rossignols WordPress»

“Bei Evgeniya Sotnikova überraschte mich ehrlich die Tragkraft der Stimme aus dieser kleinen Person. Ihre quirlige Jemmy hat mir gut gefallen.”

30.06.2014


Snow Maiden — Снегурочка, Estonian National Opera

«Sirp»

«The ensemble of soloists was a wise choice: everyone had had more or less some experience with the Russian singing school and culture in their past……… The current soloist of the Bayerische Staatsoper, Evgeniya Sotnikova, is a graduate of the St. Petersburg Conservatory. The childish world of the protagonist culminated in a melting scene, showing a soulful and lyric colouring of the voice.»

Raili Sule / 28.11.2014